Websitelogo
Home
Bericht Serien
Fotografie
Food
Off-Topic
Team
Über uns
Links
Portfolio

December 10th 2017

Schottenfest 2017


gepostet von Alex und Hannah, in Konzerte
Schottenfest 2017
English version

Schottenfest 2017

‘With live music, art and historical presentations, the Schottenfest JAHR - like the Gaelic Monks and Irish before - is a new festival and platform for integration, creativity and learning. These musical concerts and presentations will take place around the first district and beyond, celebrating the rich historical links of the Viennese and the Gael, and that long lasting tradition and link between Ireland, Scotland and Austria.‘
- www.schottenfest.com -

Tag 1

Zum Start des 2. Schottenfests in Wien trafen sich die Organisatoren zusammen mit dem irischen Botschafter, Songwritern, einer Gruppe der Vienna Pipes and Drums und zahlreichen Gästen im Ruby Lissi Hotel & Bar. Bei gemütlicher Atmosphäre und Drinks wurde das Schottenfest mit Worten der Begrüßung und musikalischer Untermalung eröffnet. Weiter ging es in dem Irish Pub Molly Darcy's, wo eine Truppe rund um Antonia Wernig eine traditionelle Session darbot, der auch John Spillaine seinen Stempel, mit unplugged Folk Klassikern, aufdrückte.

Tag 2

Der Zweite Tag startete im Molly Darcy's bei Kaffee, und mit anschließendem Vortrag von Dr. Diarmud Ó Ríain über die Geschichte des Schottenstifts. Nach dem theoretischen Teil ging es mit einer Führung durch das Stift weiter.
Das musikalische Hauptevent des zweiten Tages fand, wie im Vorjahr, im Theater am Spittelberg statt, wie auch die Aftershow Party im Papi's. Die Bühne war in mystisch blaues Licht und Rauch gehüllt, und mit dem keltisch anmutenden Logo des Schottenfests geschmückt.

Brendan Doran (Ire) feat. Madeleine Prochaska (At)
Wie schon beim letzten Mal überzeugte Brendan Doran mit seiner Stimme und der dazu perfekt abgestimmten Klavierbegleitung. Unterstützte wurde er diesmal von Madeleine Pro am Cello, was diesem Auftritt eine weitere Dimension und Tiefe verlieh.

Maria Burger (At) feat. Dave McKendry (Ire)
Sehr emotional ging dieser Abend mit Maria und Dave weiter. Mit Liedern, die sie gemeinsam auf einem Autotrip geschrieben haben, bis zu dem romantischen Cover von "Falling Slowly", aus der Feder von Glen Hansard, boten sie Akustikpop zum Träumen. Mit Dave's beruhigend tiefer, Maria's oft verspielten zweiten Stimme und zarter Ukulelen Begleitung waren sie ein perfekter Wegbereiter für den Hauptact des zweiten Abends.

John Spillane (Ire)
Den Abend im Theater schloss John Spillane in klassisch irischer Singer-Songwritermanier ab. John singt in drei Sprachen: Englisch, Gälisch und „Corky“, bezogen auf den Dialekt seiner Heimatstadt Cork. Sein Programm war eine bunte Mischung aus traditionellen irischen Folklore, akustischen Märchen, die das Publikum verzauberten und Geschichten gespickt mit Witzen. Nach jedem Song bedankte sich der zweifache Meteor Award Gewinner herzlich beim jubelnden Publikum.

Tag 3

An Tag drei ging es zuerst zurück auf die Schulbank. Am Porgramm standen eine Filmvorführung und drei kurze Vorträge:
Paul Fagan (Universität Wien), "The Reception of Macpherson's Ossian in 18th century Ireland"
Sarah Ritt (Universität Wien), "Closing time?: The time and space of Brendan Behan's public house(s)“
Dieter Fuchs (Unversität Wien), "Irish Cannibalism and British Imperial Power Politics"

Das zweite Hauptevent im Theater am Spittelberg war ausverkauft.

Karine Polwart (Sco)
Karine Polwart eröffnete den Abend sehr traditionell. Ruhige, großteils auf der Gitarre gezupfte Lieder mit lyrischen Texten und ihre einzigartige Stimme nahmen das Publikum mit in eine eigene Welt. Zwei Höhepunkte waren das Lied mit ihrer Begleitung am Kalimba (Daumenklavier) und die musikalische Erzählung der Sage vom Zaunkönig.

Mick Flannery (Ire)
Beim ersten Blick auf Mick Flannerys fiel die Anordnung der Saiten auf. Der Linkshänder brachte sich das Begleiten auf der Rechtshänder Gitarre seiner Mutter bei und spielt seither mit den Saiten spiegelverkehrt angeordnet. Seine Songs waren, im Gegensatz zu den bisherigen Acts, sehr melancholisch und dunkel. Der introvertierte Ire scheute es nicht einen neuen Song zu spielen, soziale und politisch sehr aktuelle Themen zu kritisieren und glänzte dabei sowohl mit seinem Gesang, als auch mit seinen Fertigkeiten am Klavier und auf der Gitarre.

Tag 4

Der vierte Tag startete mit einem Songwriting Workshop von John Spillane im Ruby Lissi Hotel & Bar. Danach präsentierte The Songwriters Collective aus Irland ein kurzes Programm mit dem Titel „The Irish Story of Song“.
Zum Abschluss dieses Nachmittags trat die Liedermacherin Karin Rabhansl aus Bayern auf. Mit Herzschmerz und Witz auf Deutsch, Englisch und Mundart machte sie der Bezeichnung "Liedermacherin" alle Ehre. Mit einem Auftritt voll Energie und dem einmal ganz anderen Weihnachtslied „A Woch' vor Weihnachten“ beendete sie das Nachmittagsprogramm.

Doug Andrews (USA)
Doug startete den Abend im AERA, welcher drei Künstler mit unterschiedlichen musikalischen Stilen innerhalb des Singer-Songwriter Genres präsentierte. Nicht nur seine Stiefel, sondern auch seine Musik erinnern stark an den mittleren Westen. Doug beeindruckt mit seiner tiefen beruhigenden Stimme, der meist sehr betonten Gitarrenbegleitung und seinen Texten, die zum Nachdenken einladen.

Gráinne Hunt (Ire)
Mit ihrer souligen Stimme zog Gráinne die Gäste am Samstagabend in ihren Bann. Sie teilte sich die Bühne bereits mit Glen Hansard und wurde auch schon mit der großen Tracy Chapman verglichen. Bei ihren Songs wählt sie nicht immer die herkömmlichste Melodie, was ihren musikalischen Stil gleichzeitig traditionell und modern macht. Aufgewertet wird das ganze durch ihre Texte und ihre tolle Ausstrahlung.

Dave Arcari (Sco)
„In meinem Blut ist Whisky und ich bin die linke Hand des Teufels.“ Dieses Zitat von Dave Arcari beschreibt seine Musik meiner Meinung nach am besten. Energiegeladen, mit Whisky und Bier, spielte er sein Set voll trashigem Country und heimatverbundenem Folk. Saiten, so dick und eine Gitarre, so schwer wie ich es vorher noch nie zuvor gesehen habe, gehören genauso zu seinem Auftritt wie sein großartiger Bart und seine schweißtreibende Bühnenshow. Ein Abschlussact, der dem Schottenfest noch einmal so richtig einheizte.

Tag 5

Zum Abschluss eines langen Festivals veranstaltete der VSC am Nachmittag noch eine Session im Ruby Lissi Hotel & Bar und für den harten Kern eine Wrap Party im DAS HEINZ.

Schottenfest war ein sensationelles Festival mit tollen Künstlern, viel Wissenswertem und einer Idee, die verschiedene Kulturen, Menschen und musikalische Vorlieben verbinden und einander näherbringen soll. Vielen Dank und Gratulation an die Organisatoren Shane, Mark und Stuart, die sehr viel Zeit und Herzblut in die Verwirklichung des Festivals gesteckt haben.


Gib hier deine Berwertung oder Kommentar ab

1. Dave Arcari
schrieb am December 11th 2017
Great account of a great festival. Thank you :-)
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography
Instagram image of Isorauschenphotography