October 5th 2022

Deafheaven and Slow Crush at WUK

gepostet von Alex, in Konzerte
Bild, Titelbild zu Deafheaven and Slow Crush at WUK
1/800sf2.824mmISO2000Nikon D850SIGMA 24 mm F1,4 DG HSM ART
1/800sf2.824mmISO2000
Nikon D850SIGMA 24 mm F1,4 DG HSM ART
English version

Deafheaven and Slow Crush at WUK

Lange war es her, zu lange um ehrlich zu sein, seitdem ich im WUK ein Konzert anhören und fotografieren durfte. Gott sei Dank war es dann am Dienstag wieder so weit und mit Slow Crush und Deafheaven standen auch zwei Bands auf der Bühne, welche Musikrichtungen zum Besten gaben, die die meisten anhand ihrer Namen nicht als Musikrichtungen identifizieren würden.
Slow Crush machte also den Anfang und zeigten teilweise auch woher das Musikgenre "Shoegazing" seinen ironischen Namen bekam. Denn dabei "starren" die Protagonisten mehr auf ihre "Schuhe" als den Augenkontakt mit dem Publikum zu suchen. Das machen sie aber nicht weil sie unbedingt schüchtern sind, sondern unter anderem auch weil sie ihre teils schwierigen, mehrstimmigen Gitarrenwände mit fast schon tänzerischem Bedienen ihrer Effektgeräte aufrechterhalten müssen. Bei einer großzügigen Menge an Rauch und viel Licht von hinten zogen sie das ganze WUK mit in ihre schwelgerische, hallige Welt und luden dabei zum gemeinsamen Vorbereiten auf den Hauptact des Abends ein.
Deafheaven schloss nach kurzer Umbaupause dann musikalisch aber nahtlos an den Stil ihrer Vorband an. Konnte man so die, in den ersten Songs in harmonischen Klängen eingebetteten, Worte von Sänger George Clarke noch einigermaßen gut verstehen änderte sich das aber innerhalb ihres Sets relativ schnell. So wurden im Laufe des Konzertes ihre Einflüsse aus dem Black-Metal immer tragender. Der Gesang wechselte von verhalten melancholisch zu aggressiv kreischendem Geschrei, die schwebenden Gitarren wichen einer massiv auf eine/n frontal zurasenden Lawine aus verzerrten Sounds. Und doch kommen in Deafheavens Songs immer wieder verspielte und rhythmisch interessante Passagen hervor, wodurch die darin steckende Dramatik unterstrichen wird. Denn nach der Ruhe kommt der Sturm, auf leise folgt laut, Höhen wechseln sich mit Tiefen ab, verzerrte Gitarren ergänzen schwebende Flanger Klänge. Als Krönung ihrer schweißtreibenden Show gab es noch einen Moshpit bevor ein toller Dienstagabend zu Ende ging.
It had been long, too long to be honest, since I attended and photographed a concert at WUK. Finally, yesterday it was time again and with Slow Crush and Deafheaven two very interesseting bands were on stage, who played music genres which most people wouldn't even recognize as music genres hearing or reading their names.
Slow Crush opened the evening and showed at least partly where the music genre "Shoegazing" got its ironic name from. For "Shoegazing" performing artists "starring" at their own shoes seems like more important than seeking eye contact with the audience. Of course they don't just do it out of shyness, but more because they need to keep up the heavy, harmonic guitar sound walls by stepping on their various effect pedals so that the impression, they are dancing, might appear. With a generous amount of smoke and a lot of back light they pulled the whole WUK into a voluptuous, spacious world and invited everyone to prepare for the main act together.
After a short break, Deafheaven continued seamlessly with the kind of music of their opening band. At first, one could reasonably well understand the, in harmonic sounds embedded, lyrics by singer George Clarke, but this changed during the set relatively fast. As their influences of Black-Metal became more and more superficial, the singing changed from cautious, melancholic vocals to aggressively screamed yelling, the floating guitar sounds gave way to a massively and frontally arriving avalanche of distorted guitar sounds. Nevertheless, again and again playful and rhythmically very interesting parts took place and emphasized the drama of the songs. Because after calm comes storm, loudness follows silence, lows alternate with highs, distorted guitar sounds complement floating flanger sounds. The intense show found its highlight in a moshpit and so a great tuesday evening came to a worthy end.


You May Also Like

Bild, Madrugada at WUK

Madrugada atWUK

Anlässlich des 20 jährigen Jubiläums des Albums »Industrial ...
Bild, Lambchop at WUK

Lambchop atWUK

Lambchop ist eine alternative Country Band rund um den Sänge...
Bild, Low and Laminat Kobermann at WUK

Low and LaminatKobermann at WUK

Die 1993 gegründete Slowcore-Band Low aus Minnesota besuchte...
Bild, Counterfeit. at WUK

Counterfeit. atWUK

Counterfeit. ist Punk Rock aus London. Mit ihrer Musik versu...
Bild, Lettuce at WUK

Lettuce atWUK

Lettuce - eine Funk/Jazz Band, die ihren Ursprung am Berklee...
Bild, WUK

WUK

Werkstätten- und Kulturhaus...

Gallery