17.03.2020

Pizza - Selbstgemacht schmeckt sie einfach am besten!

gepostet von Alex, in Foodblog

Pizza - Selbstgemacht schmeckt sie einfach am besten!

Den Klassiker aus Italien gibt es in unzähligen Variationen. Hier stellen wir euch eine einfache, aber köstliche Variante vor, bei der alles selbstgemacht ist und eine gute Grundlage bietet, um selbst kreativ zu werden.

Zutaten

Teig

(für ca. 3 große Bleche)

  • 850g Pizzamehl (Typ 00)
  • 150g Grieß
  • 2 Packungen Germ
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 500ml lauwarmes Wasser

Tomatensoße

  • 1 Flasche passierte Tomaten (690g)
  • 1 Dose Tomatenstücke (wenn man möchte)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 kleiner Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Frischer Oregano (oder andere Gewürze)
  • etwas Olivenöl
  • Salz Pfeffer

Belag

Beim Belag darf man kreativ sein, bei uns gab es:

  • Salami
  • Champignons
  • Melanzani
  • Pfefferoni
  • Mozarella
  • Weichkäse
  • Hartkäse

  • Beitragsbild
  • Teig

    Für den Teig zuerst das lauwarme Wasser mit dem Germ und dem Olivenöl verrühren und ein paar Minuten zur Seite stellen. Das Mehl, den Grieß und das Salz in einer Schüssel vermengen und in der Mitte eine Mulde für die Wasser-Germmischung formen. Danach das Wasser in die Mulde gießen und mit einer Gabel alles grob verrühren. Den Teig knetet man dann ca. 10 Minuten bis er sich richtig geschmeidig anfühlt.

    Tipps: Das Mehl macht den Unterschied. Wer die Möglichkeit hat, sollte Pizzamehl verwenden (Typ 00). Wir mischen das Mehl mit Grieß, damit der Boden noch knuspriger wird. Das muss man nicht, wenn man allerdings den Grieß weglässt, muss man auch die Menge an Wasser verringern.

  • Tomatensoße

    Wir mögen eine etwas würzigere Tomatensoße. Dazu schneidet man zuerst den Zwiebel und die Knoblauchzehen klein und schwitzt diese dann in etwas Olivenöl kurz an. Dann gibt man das Tomatenmark hinzu. Jetzt ist auch der Moment, wo man, wenn man keine frischen Kräuter hat Gewürzmischungen oder getrocknete Kräuter in den Topf gibt, um den vollen Geschmack zu bekommen. Nun kommen auch schon die Tomaten ins Spiel. Ab in den Topf, ein paar Minuten schwach köcheln und ganz zum Schluss den frischen Oregano unterrühren. Herd aus und die Soße ziehen lassen.

    Tipp: Kauft man passierte Tomaten in der Flasche kann man die fertige Soße darin wunderbar aufbewahren. Wer keine Tomatenstücke möchte kann diese natürlich einfach weglassen.
  • Beitragsbild

  • Beitragsbild
  • Belag

    Beim Belag scheiden sich die Geister. Von der einfachen Pizza Margherita bis hin zu vollgepackten Pizzas darf hier jeder selber entscheiden, was er gerne haben möchte. Bei uns kommt auf den Boden zuerst Soße, dann Mozzarella und danach was auch immer man möchte. In unserem Fall - Salami und Champignos. Zum Abschluss kommt noch ein Mix aus Käse darüber gestreut, der einerseits gut schmeckt und auch den Belag vor dem verbrennen schützt.

Bei uns kommt die Pizza dann nur noch bei voller Hitze (250°) Ober- und Unterhitze in den Ofen. Das Ganze dauert dann ca. 12 Minuten und danach hat man eine knsuprige, fluffige und schmackhafte, aber vor allem auch von Grund auf selbstgemachte Pizza.









(verfasst von Alex am 17.03.2020)



Gib hier deine Berwertung oder Kommentar ab
Noch kein Kommentar