Acoustic Night at Kramladen

Belichtungszeit: 1/100s, Blende: f2.8, Brennweite: 11mm, ISO: 4000
Kamera: Nikon D7000, Objektiv: TOKINA AT-X 11-16mm 1:2.8 Pro DX II
Jack Holmes betrat als erster die Bühne und lies sich von seiner hörbar angeschlagenen Stimme nicht davon abhalten, dem Kramladen einzuheizen. Als einer der eher untypischen Singer Songwriter spielte er laut und schnell. Seine Stücke erinnerten außerdem an den Punk. Mit Passive Elephants ging es mehr im "klassischen" Singer Songwriter Stil weiter. Wie schon bei vorigen Konzerten von ihm, waren eher melancholische, ruhige und von leicht rauer Stimme geprägten Lieder zu hören. In sehr ähnlicher Weise schloss Sam Chalcraft an. Gefühlvolle, kräftige Stimme mischte er mit rhythmischer Gitarre, woran man seine Wurzeln im Punkrock gut erkennen kann. Zu guter Letzt, auf eine Art die ich noch nie erlebt habe, lies Greg Rekus den Punk noch einmal auferstehen. Allein an seinem selbst gebastelten Stomp-Effekt-Board, bei dem man den "Do It Yourself" Gedanken erkennen konnte, nahm er das Publikum mit zurück in die 70er. Hart geschlagene Gitarre, impulsiver sowie lauter Gesang, und eine Energie geladene Bühnenperformance beendeten eine nicht ganz so klassische Singer-Songwriternach.



Jack Holmes was the first one to be on stage and he didn't let his obvious husky voice stop himself from heating up the Kramladen. As one of a rather untypical singer songwriter, he played loud and fast. Furthermore, his songs reminded one of punk music. With Passive Elephants the night went on with a more "classical" singer songwriter style. Like at other concerts of him, the songs were rather melancholic, calm and characterized by a slightly husky voice. In a similar way Sam Chalcraft continued with the show. He mixed his touching, strong voice with a rhythmical guitar, what made his roots in the Punkrock genre recognizable. Last but not least, Greg Rekus brought Punk back to life in a way that I hadn't experienced ever before. Let alone on his self made Stomp-effect-board, that showed it's "Do It Yourself" thought, he took the audience on a musical trip back to the 70ies. Hard strummed guitar, impulsive, loud singing and a performance filled with energy finished off an unusually singer-songerwriter night.



Ähnliche Beiträge:




Links






(verfasst von Alex am 24.04.2017)

Gib hier deine Berwertung oder Kommentar ab




Noch kein Kommentar